12 Reisebücher zum Träumen,

die uns die Zeit zum nächsten Urlaub versüßen

Kopfkino? Ja bitte: 12 tolle Reisebücher

Die Zeit bis zur nächsten Reise möchte so gar nicht rumgehen? Dann haben wir was für Sie: Träumen Sie sich doch bis dahin einfach mit Reisebüchern in ferne Länder und andere Kulturen. Wir stellen Ihnen 12 Reisebücher vor, die uns begeistert haben – von Reiseberichten über Bildbände und Sachbücher bis hin zu fesselnden Romanen.

Couchsurfing im Iran

Was macht eine Reise besonders? Vor allem die Begegnungen, die man unterwegs hat. Davon kann der Journalist Stephan Orth ein Lied singen: Wenn er reist, übernachtet er als passionierter Couchsurfer nicht in Hotels, sondern bei Menschen zu Hause – und das auch in Ländern, in denen seine Art zu reisen absolut außergewöhnlich ist. Dabei erlebt er unzählige Abenteuer und skurrile Situationen, schließt Freundschaften fürs Leben und schaut ganz weit über den Tellerrand hinaus. Bis jetzt erschienen sind seine Erfahrungen im Iran – unser persönlicher Favorit unter den Reisebüchern –, in Russland und in China.

Tolle Reisebücher: Couchsurfing im Iran

Wo geht‘s denn hier zum Glück?

Maike van den Boom hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Sie will der Frage nachgehen, was eigentlich glücklich macht. Und das weltweit. Dazu bereist sie die laut dem Happy Planet Index 13 glücklichsten Länder der Welt, darunter Costa Rica, Island, Finnland, Australien und Kolumbien, und spricht mit den Menschen vor Ort darüber, was Glück für sie bedeutet. Die Erkenntnis: Auch wenn zigtausende von Kilometern zwischen den Menschen liegen und die Art zu leben teilweise maximal verschieden ist, lassen sich die Antworten ziemlich gut auf einen Nennern bringen. Auf welchen, erfahren Sie, wenn Sie dieses inspirierende Reisebuch lesen.

Reisebuch über glückliche Menschen weltweit

Auf ein Bier bleibe ich noch

Haben Sie das auch schonmal gesagt? Vermutlich. Und sind Sie dann nach diesem einen Bier auch tatsächlich gegangen? Vermutlich nicht. So geht es auch Autor Lennart Adams, der auf seinen Reisen abseits der Touristen-Hotspots unterwegs ist, lokale unscheinbare Bars besucht und an der Theke mit den verschiedensten Menschen die Nächte durchquatscht. Egal, ob er auf Jamaika, in Teheran oder in seinem ostfriesischen Heimatdorf, ob in Kneipen, Teehäusern oder Straßencafés: Immer dabei sind persönliche Geschichten verschiedenster Menschen, unterschiedliche Sichtweisen auf das Land und die Welt – und eine spannende Ungewissheit, wie der Abend endet.

Mit einem Reisebuch in Bars weltweit anstoßen

Drei Freunde, ein Taxi, kein Plan – aber einmal um die Welt

Dieses Buch beruht auf einer wahren Geschichte. An einem feuchtfröhlichen Abend im Pub beschließen die drei Freunde Paul, Johno und Leigh, in einem alten Taxi die Welt zu umrunden. Was erstmal nach einer Spinnerei klingt, wird doch Realität, und gemeinsam mit Auto „Hannah“ – das sich immer wieder als Diva entpuppt – geht es los: 70.000 Kilometer, durch die abgelegensten Ecken, brenzlige und zum Schreien komische Situationen und mit jeder Menge spannender Begegnungen. Ein sehr unterhaltsames Buch, das sich gut nebenbei lesen lässt.

Mit dem Taxi um die Welt: Unterhaltsames Reisebuch

Lonely Planet Best in Travel

Zeit zu träumen! Der Lonely Planet stellt 10 Länder, 10 Städte, 10 Regionen und 10 preisgünstige Reiseziele vor, die wunderschön, einzigartig und spannend sind. Ideal, um die nächsten Reisepläne zu schmieden: Wie wäre es zum Beispiel mit einer Reise nach Bhutan oder Costa Rica? Dabei werden auch Aktivitäten vorgestellt und es wird besonderer Wert drauf gelegt, dass die Art des Reisens einen positiven Einfluss auf das Reiseziel hat.

Nach Costa Rica träumen

Die Kunst des Reisens

Achtung, jetzt wird es philosophisch: „Die Kunst des Reisens“ von Alain de Botton ist ein echter Klassiker unter den Reisebüchern. Dieses Buch kann man kaum beschreiben, sondern muss man einfach lesen – tauchen Sie ein in die Welt und die Erkenntnisse des Unterwegs-Seins, in die Reflexion über Gründe zu reisen, fühlen Sie die Unwägbarkeiten mit, die einem begegnen können, erleben Sie die Schönheiten dieser Welt, als würden Sie selber gerade davor stehen. Und merken Sie, dass jede Reise auch eine Reise zu sich selbst ist. Wetten, dass Sie nach der Lektüre nicht nur auf Reisen aufmerksamer und neugieriger sind, sondern auch im Alltag?

Reisebücher: Die Kunst des Reisens

FAIRreisen

Dass uns Nachhaltigkeit beim Reisen sehr am Herzen liegt, ist kein Geheimnis – und dieses Buch ist perfekt für alle, die tiefer in das Thema einsteigen wollen, ohne mit zu vielen trockenen Zahlen überhäuft zu werden. Denn hier gibt es vor allem eins: Konkrete Tipps, wie Reisen besser werden, sei es in Bezug auf die Umwelt, die Menschen oder die Orte an sich. Damit Reisen für alle ein Gewinn ist! Freuen Sie sich auf ein wirkliches Handbuch, inklusive Checklisten und Infokästen, das zeigt, dass wirklich jeder was tun kann.

Handwerk in Peru

Secret Places

Sie möchten sich an unberührte Orte träumen? Dann ist dieser Bildband vom Bruckmann Verlag das Richtige für Sie. Hier entdecken Sie die Welt nochmal neu, lernen versteckte Strände, abgelegene Naturwunder und spektakuläre Wanderrouten kennen. Sie werden es nicht glauben, aber es gibt sie wirklich noch, die Geheimtipps – wie wäre es mit Alternativen zu sehr bekannten und daher leider überlaufenden Highlights wie die Galapagosinseln oder die Pyramiden von Gizeh? Was halten Sie von „Schokoladenbergen?“ Oder echten Herzensorten wie Bhutan? Achtung, Fernweh ist hier beim Durchblättern garantiert – und genug Inspiration für Ihre nächste Reise auch.

Magisches Bhutan

Ein deutsches Klassenzimmer

Ein Reisebuch der anderen Art: Ein Lehrer hat 30 Schüler aus 14 Ländern mit 22 Nationen in seiner Klasse. Die Lebenswelten, die unterschiedlicher nicht sein könnten, inspirieren ihn zu einer Reise, um mehr über die Herkunft und die Kultur der Jugendlichen zu erfahren. In seinem Sabbatjahr geht es dann für Jan Kammann zum Beispiel nach Ghana, Kolumbien, Kuba, Russland, in den Iran und nach Südkorea. Mit im Gepäck: Persönliche Empfehlungen von seinen Schülern sowie jede Menge Adressen. Während er in den Alltag am anderen Ende der Welt eintaucht, hält er seine Erlebnisse und Eindrücke fest – uneitel, sympathisch und mit ganz viel Herz.

Reisebuch:

OhneWörterBuch

Es empfiehlt sich immer, vor einer Reise ein paar Brocken der Landessprache zu lernen, aber dabei bleibt es – auch je nach Schwierigkeitsgrad der Sprache – ganz oft. Damit Sie sich vor Ort trotzdem verständigen können, gibt es das OhneWörterBuch von Langenscheidt. Darin finden Sie bunte, eindeutige Zeichnungen zum Draufzeigen, überall auf der Welt in jeder erdenklichen Situation einsetzbar, sodass Sie nie wieder sprachlos sein werden – egal, ob Sie in Afghanistan, Vietnam, Brasilien oder auf Madagaskar unterwegs sind.

Wörterbuch: Weltweit kommunizieren ohne Wörter

Nächsten Sommer

Dieses Reisebuch von Edgar Rei schmeckt nach Aufbruch: Ein witziges, locker-leichtes Roadmovie voller Freiheit, Liebe, Freundschaft und dem Gefühl eines Sommers, nach dem man ins erwachsene Leben startet. Konkret geht es um die Abenteuer von drei Freunden aus Berlin, die mit einem VW Bus nach Frankreich starten, in ein Haus am Meer, das einer von ihnen geerbt hat. Klingt erstmal recht banal, aber die Erlebnisse der drei und ihrer Freunde sind mit einer wunderbaren Leichtigkeit erzählt, perfekt ergänzt durch eine gute Prise Abenteuerlust. Eine Geschichte der Art, wie man sie vielleicht selber schonmal erlebt hat oder man wahnsinnig gerne mal erleben würde.

Reisebücher: Roman über einen Roadtrip

Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry

Harold Fry ist eigentlich nur auf dem Weg zum Briefkasten – aber anstatt den Brief an seine krebskranke frühere Kollegin Queenies einzuwerfen, macht er sich kurzerhand auf den Weg zu ihrem Hospiz. Zu Fuß. 1000 Kilometer. Dabei lernt er nicht nur verschiedene Menschen kennen, sondern vor allem auch viel über sich selbst und seine Liebsten. Dieses besondere Reisebuch von Rachel Joyce berührt, weckt auf, lässt einen vielleicht kurz ratlos zurück, und zeigt doch, dass man sich vom Alltag niemals auffressen lassen darf.

Reisebuch über deine Pilgerreise durch England

Nachhaltig und verantwortungsvoll Reisen

In der Reisebranche finden Sie immer mehr soziale Unternehmen, wie Fairaway. Für uns ist es wichtiger, einen positiven Beitrag zu einer schöneren Welt zu leisten, als Geld zu verdienen. Als soziales Unternehmen halten wir es für wichtig, dass die Menschen in den besuchten Ländern auch vom Tourismus profitieren. Dies bedeutet zum Beispiel, dass Angestellte ein angemessenes Einkommen haben, dass Reisende häufig in kleinen Hotels übernachten und Ausflüge unternehmen, die ein authentisches Erlebnis bieten. 

Nachhaltig unterwegs

Möchten Sie jeden Monat Reise-News und Insider-Tipps von unseren Experten bekommen?

* indicates required

Sie haben sich erfolgreich für den Newsletter angemeldet!