Plastik verboten:

Saubere Strände auf Jamaika

Jamaika ist ab 2019 plastikfrei

Weiße Sandstrände und türkisblaues Meer – das fällt Ihnen wahrscheinlich als erstes ein, wenn Sie an Jamaika denken. Doch auch diese Traumkulisse wird nicht von einer unangenehmen globalen Entwicklung verschont.

Jedes Jahr landen weltweit bis zu 13 Millionen Tonnen Plastik im Meer, die das Wasser und seine Bewohner belasten sowie massenweise an den Küsten angespült werden. Diesem gefährlichen Trend hat die Karibikinsel den Kampf angesagt.

Nachhaltigkeit in Jamaika: ab 2019 plastikfrei

Nicht erst seit einer großangelegten Küstensäuberungsaktion, bei der knapp 73 Tonnen Müll gesammelt wurden, ist Jamaika der Verschmutzung durch Plastik überdrüssig. Deshalb hat die jamaikanische Regierung Ende 2018 beschlossen, dass ein Großteil der Plastik- und Styroporprodukte nicht mehr hergestellt und verwendet werden dürfen. Das gilt zum Beispiel für Plastiktüten und -flaschen, Strohhalme oder Behälter von Essen. Ausgenommen von dieser Regelung sind hygienisch (noch) notwendige Verpackungen von rohem Fleisch, Mehl, Zucker, Brot und Reis sowie bestimmte medizinische Produkte. Damit es nicht bei einem reinen Verbot bleibt, startet die Karibikinsel gleichzeitig ein Aufklärungsprogramm, um ihre Bewohner für das Problem Plastik zu sensibilisieren und Möglichkeiten des nachhaltigeren Umgangs damit aufzuzeigen. Mit der Initiative gegen Plastik reiht sich Jamaika ein in eine ganze Reihe von Ländern, die Plastik schon seit längerem auf dem Kieker haben, wie zum Beispiel Costa Rica, Neuseeland oder Kenia.

Strand Jamaica

Jamaika: Vorbild in Sachen Nachhaltigkeit

Das Plastikverbot ist übrigens nicht der erste Versuch, die Karibikinsel zu einem nachhaltigeren Ort zu machen. In der Stadt Bluefields, der Heimat des berühmten Musikers Peter Tosh, wird schon seit Jahren auf Sustainable Tourism gesetzt – zum Beispiel durch einheimisches Essen mit lokalen Produkten, authentische Begegnungen mit Locals statt Pauschaltourismus und der Minimierung von Fischfang. Authentisch erleben ist die Devise!

Locals in Jamaika

Plastikverbot in Jamaika: Vorteile für Ihren Urlaub

Wir finden: Wenn Sie einen Urlaub nach Jamaika planen, profitiert nicht nur die Umwelt, sondern profitieren auch Sie von dem Verbot von Plastik. Denn:

  • Sie können die puderzuckerweißen Strände doppelt genießen: Wie oft haben Sie sich schon geärgert oder erschreckt, wenn Sie beim Strandspaziergang über mehr Plastik als Muscheln gestiegen oder beim Schwimmen mit dem Bein an einer Chipstüte hängengeblieben sind? Eben.
  • Sie sparen Geld: Anstatt immer wieder abgefülltes Wasser in Plastikgflaschen zu kaufen, füllen Sie ihre Trinkflasche einfach auf. Gegen verunreinigtes Wasser helfen ein Filter, das gute alte Abkochen oder gekennzeichnete Wasserstellen mit Trinkwasser.
  • Sie genießen mit Stil: Jamaika ist auch für seinen exzellenten Rum bekannt – doch mal ganz ehrlich, wie gut schmeckt es, einen leckeren Cocktail durch Plastik zu trinken? Wer auf das Trink-Gefühl aus Röhrchen nicht verzichten mag, der kann auf Strohhalme aus Metall zurückgreifen: Sieht edler aus, schmeckt neutral und kann immer wieder verwendet werden.

Jamaika entdecken

Entdecken Sie Jamaika mit dem Mietwagen und erfahren Sie mehr über die die beste Reisezeit für Jamaika. Wussten Sie, dass Jamaika ein sicheres Reiseziel ist?

Fragen Sie ein Angebot für eine Rundreise durch Jamaika an

Wollen Sie gerne Jamaika entdecken? Lassen Sie sich von unseren Beispielreisen nach Jamaika inspirieren und fragen Sie unseren Experten nach einem individuellen Angebot.

Auch interessant:

Jederzeit kündbar.

Möchten Sie jeden Monat Reise-News und Insider-Tipps von unseren Experten bekommen?

* indicates required

Sie haben sich erfolgreich für den Newsletter angemeldet!