Deutscher Nachhaltigkeitstag 2019 in Düsseldorf:

100 Antworten für eine bessere Welt

Der Kongress für Klimaschutz & mehr: So war es

Am 21. und 22. November 2019 fand zum 12. Mal der Deutsche Nachhaltigkeitstag statt. Internationale Experten und Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Zivilgesellschaft sowie kleiner und großer Unternehmen diskutierten im Maritim Hotel in Düsseldorf zwei Tage lang über die Themen, die mittlerweile auch die breite Öffentlichkeit bewegen – und in denen nicht erst seit Start der Fridays for Future Bewegung dringender Handlungsbedarf herrscht. Das Ziel unter dem Motto „100 Antworten“: Konkrete Lösungen für dringende Fragen zu finden, um eine wirkungsvollen Wandel herbeizuführen. Wir waren vor Ort und lassen unsere Eindrücke Revue passieren.

Tag 1 des Deutschen Nachhaltigkeitstags: Von kommunaler Politik über Startup-Spirit bis hin zu Ecodesign

Der erste Tag startete nach der Eröffnung durch die Moderatoren Stefan Schulze-Hausmann und Prof. Dr. Günther Bachmann mit Einblicken von Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel, der seiner Stadt das Ziel gesetzt hat, 2035 klimaneutral zu werden. Es folgten zwei Studenten, die ein fantastisch illustriertes Buch zum Thema Klimawandel veröffentlicht haben. Ihr Ziel: das Thema der breiten Bevölkerung zugänglich machen. Danach kam eine echte Legende auf die Bühne: Sir Robert Watson, Präsident a.D. des Weltbiodiversitätsrats und Weltklimarats gab einen leidenschaftlichen Einblick in seine Forschung und den Ernst der Lage in Sachen Biodiversität und Aussterben. Es folgten weitere spannende Vorträge und Fragerunden zu Themen wie Zirkuläre Wertschöpfung, kommunales Klimaengagement und die Verbindung von nachhaltigen Produkten mit einer Stärkung des Ökosystems. Im Anschluss gab es erstmal eine kleine Pause, in der sich die Gäste mit fairem Kaffee, Snacks und allerlei Infos rund um das Thema Nachhaltigkeit versorgen konnten.

Viel zu sehen auf dem Nachhaltigkeitstag

Im weiteren Verlauf des Tages hatten die Besucher dann die Qual der Wahl und mussten sich entscheiden, in welchem Themenfeld sie in die Tiefe gehen wollen. Inspirierend waren zum Beispiel die Panels zu Ethik und Nachhaltigkeit im digitalen Raum, Investitionen in nachhaltigen Startups sowie eine Runde aus Gründern, die über ihre Geschäftsmodelle und Lösungen von Problemen auf ihrem persönlichen weg berichteten. Immer dabei: Der heiße Stuhl, auf den sich Zuschauer einwechseln und ihre Fragen loswerden durften. Außerdem wurden die innovativsten nachhaltigen Gastronome ausgezeichnet und in Workshops die Verankerung der nachhaltigen Ziele in Kommunen sowie das Thema Ecodesign bearbeitet.

Diskussion beim Nachhaltigkeitstag

Nach acht Stunden intensiven Inputs und der Verleihung des Sonderpreises Digitalisierung war es dann Zeit, zum gemütlichen Teil des Abends überzugehen. Bei einem leckeren veganen Abendessen und Networking konnten sich die Teilnehmer austauschen und den Abend je nach Belieben gemütlich oder beim Tanzen ausklingen lassen.

Tag 2 des Deutschen Nachhaltigkeitstags: Mitreißende Appelle und prominente Gäste

Am zweiten Tag ging es bereits ab 9 Uhr morgens – was nach der Networking Night am Abend davor für so manche müden Augen sorgte – weiter. Doch nach nur wenigen Minuten war alle Müdigkeit vergessen: Neben Themen wie Urbane Mobilität, der Vision einer großen Transformation und Nachhaltige Textilien bekamen die Besucher spannende Einblicke in die Möglichkeiten, Plastik als Verpackung durch nachhaltige Stoffe zu ersetzen. Ein Highlight an diesem Vormittag war auch der Vortrag von „Project Drawdown“-Co-Autorin Katharine Wilkinson. Die Umweltaktivistin und Bestsellerautorin sprach darüber, wie Geschlechtergerechtigkeit zum besseren Klimaschutz beitragen kann, und erntete dafür viel Beifall im Publikum.

Frauenpower auf dem Nachhaltigkeitstag

Danach ging es wieder in die parallel stattfindenden Panels, wobei eine Diskussionsrunde besonders gut besucht war: Luisa Neubauer von Fridays for Future, Autorin Katherine Wilkinson, Prof. Dr. Maja Göpel Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirates der Bundesregierung für Globale Umweltveränderungen –, der Head of Sustainability von Henkel Uwe Bergmann und der Präsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie, Professor Dr. Uwe Schneidewind, sprachen über greifbare Lösungen zum Klimawandel. Hier wurde Klartext geredet und es waren so viel Leidenschaft und Klugheit im Spiel, dass die knapp anderthalb Stunden wie im Flug vergingen und noch lange Gesprächsstoff boten. Wer das verpasst hat, musste sich aber nicht grämen, sondern kam in den anderen tollen Diaglogforen auf seine Kosten – zum Beispiel zum Textilbündnis, nachhaltigem Konsum oder innovative Verpackungen.

Diskussionspanel unter anderem mit Fridays for Future

Ein weiteres Highlight am Nachmittag: Der Pitch4Future, der neben den inspirierenden Gründern, die für den Next Economy Award nominiert waren, auch einen prominenten Gast auf die Bühne holte: den Arzt und Kabarettisten Dr. Eckart von Hirschhausen, der mit Humor und Fachwissen begeisterte und den Klimawandel mit der persönlichen Gesundheit aller in Relation setzte.

Eckhardt von Hirschhausen auf dem Deutschen Nachhaltigkeitstag

Das nach einer Kaffeepause folgende große Abschlussplenum bot unter anderem mit der Kolumbianerin Paula Caballero, die die offiziellen Sustainable Development Goals begründet hat, einen würdigen Abschluss. Und machte nochmal Lust darauf, die Transformation wirklich anzupacken und für eine bessere Zukunft einzutreten.

Paula Caballero, die Begründerin der offiziellen SDGs

Preisverleihung: Glückliche Gewinner und Staraufgebot

Zum Abschluss des Nachhaltigkeitstages 2019 wurden unter anderem die nachhaltigsten Bauwerke, Großstädte, Forschungsprojekte, Verpackungen, Unternehmen und Gründer ausgezeichnet. Außerdem erhielten Joachim Gauck, Paula Caballero, Architekt Bjarke Ingels und Sänger Mick Hucknall für ihr Engagement einen Ehrenpreis. Auf dem blauen Teppich, sinnbildlich für saubere Luft und sauberes Wasser, tummelten sich außerdem Gäste wie Cliff Richard, Nicolas Cage, Iris Berben, Peter Maffay, Prince Charles, Colin Firth, Guido Westerwelle, António Guterres und Peter Altmaier auf der Preisverleihung.

Unser Resümee

Wir haben zwei aufregende Tage voller Input beim Deutschen Nachhaltigkeitstag verbracht und sind immer noch ganz überwältigt von den vielen verschiedenen Eindrücken. Hier merkt man, dass in Sachen Klimaschutz viel passiert, viel bewegt werden kann und keiner aufgeben sollte. Hoffentlich sind wir im nächsten Jahr wieder dabei, wenn es in Düsseldorf heißt: 100 Antworten für eine bessere Welt. Bewerben für den Preis werden wir uns auf jeden Fall – dieses Jahr haben wir es immerhin in die Top 10 in der Kategorie Kleine und mittelständische Unternehmen geschafft. 

Fairaway auf dem Deutschen Nachhaltigkeitstag

Nachhaltig und verantwortungsvoll Reisen

In der Reisebranche finden Sie immer mehr soziale Unternehmen, wie Fairaway. Für uns ist es wichtiger, einen positiven Beitrag zu einer schöneren Welt zu leisten, als Geld zu verdienen. Als soziales Unternehmen halten wir es für wichtig, dass die Menschen in den besuchten Ländern auch vom Tourismus profitieren. Dies bedeutet zum Beispiel, dass Angestellte ein angemessenes Einkommen haben, dass Reisende häufig in kleinen Hotels übernachten und Ausflüge unternehmen, die ein authentisches Erlebnis bieten. 

Hier gibt es Inspiration für Reiseziele

Möchten Sie jeden Monat Reise-News und Insider-Tipps von unseren Experten bekommen?

* indicates required

Sie haben sich erfolgreich für den Newsletter angemeldet!