Nachhaltigkeit

Unsere lokalen Reiseexperten erzählen Ihnen wie die Einbindung der lokalen Bevölkerung Ihre Reise verantwortungsvoller macht

Sustainable Development Goals

Die globalen Ziele wurden im Jahr 2015 von den Vereinten Nationen beschlossen, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Das Ziel ist, im Jahr 2030 der extremen Armut, Ungleichheit, Ungerechtigkeit und Klimawandel ein Ende zu setzen. Dafür ist eine gute Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, NGOs, Regierungen und Universitäten notwendig. Natürlich können auch Sie dazu beitragen, dass diese Ziele erreicht werden!

nachhaltigkeit

 

Ziel 1 – Armut in jeder Form und überall beenden

Nach Angaben der Vereinten Nationen ist Armut eine der größten Herausforderungen der Gegenwart und das Hauptziel der globalen Ziele. Niemand darf in extremer Armut bis zum Jahr 2030 leben. Extreme Armut bedeutet, dass jemand weniger als 1,90 Dollar pro Tag zur Verfügung hat. In vielen Ländern oder Regionen bildet der Tourismus eine der Haupteinnahmequellen der Bevölkerung. Tourismus schafft Arbeitsplätze in Hotels, Restaurants, Verkehr und vielen weiteren Branchen. In einigen Ländern ist der Tourismus für die Wirtschaft des Landes unverzichtbar geworden.

Community Based Tourism (CBT)

Community Based Tourism (CBT) ist eine Möglichkeit, die einheimische Bevölkerung an dem Tourismus in ihrer Region profitieren zu lassen. Somit werden nicht nur die Nachteile (Touristenmassen, Verschmutzung der Natur, verstärkte Nutzung von Wasser und Strom), sondern auch die Vorteile (Beschäftigungsmöglichkeiten, regionale Entwicklung) für die lokale Bevölkerung zugänglichgemacht. Kleine Projekte geben Ihnen die Möglichkeit, die Einheimischen kennen zu lernen, sie zu treffen und sich auszutauschen. Ist das nicht gerade einer der Gründe, weshalb Sie sich für diese Art zu reisen entschieden haben?

Ziel 6 – Sauberes Wasser und sanitäre Einrichtungen für jeden

Sauberes Trinkwasser und eine gute Hygiene zu gewährleisten bildet eine Basis für die Erfüllung von anderen globalen Ziele wie Nahrung, Bildung und Gesundheit. Es gibt genügend sauberes Trinkwasser für alle auf der Welt, aber aufgrund von Problemen wie schlechter Infrastruktur oder Wirtschaft, sterben Millionen von Menschen jedes Jahr an Krankheiten, die durch verschmutztes Trinkwasser und mangelnder Hygiene verursacht wurden.

Nehmen Sie eine nachfüllbare Wasserflasche mit auf die Reise

Ab 2017 erhält jeder Reisende von Fairaway eine Dopper, eine nachfüllbare Wasserflasche. Dopper strebt eine Welt an, in der die Menschen sich der Umwelt bewusst sind, in der sie aktiv die Menge als Einweg-Plastikmüll reduzieren und in der jeder, ob in der Nähe und weit weg, Zugang zu sicherem Trinkwasser hat. Jeder Dopper, die Fairaway kauft, trägt einen Teil zu dem Simavi-Projekt bei. Das Simavi-Projekt arbeitet an Projekten, die den Zugang zu sauberem Trinkwasser in den ärmsten Ländern der Welt fördern. Lesen Sie mehr

Ziel 8 – Beschäftigung und Wirtschaftswachstum

In vielen Ländern ist eine aktuelle Beschäftigung nicht gleichzusetzen mit dem Ausweg aus der Armut. Das achte Ziel konzentriert sich darauf, menschenwürdige Arbeit für alle und nachhaltiges und integratives Wirtschaftswachstum zu schaffen. Das bedeutet, dass jeder, der arbeiten kann, in der Lage sein soll, die Arbeit unter guten Arbeitsbedingungen zu absolvieren. Diese Arbeitsplätze sollten das Wirtschaftswachstum stimulieren, ohne der Umwelt zu schädigen.

Während unserer Touren werden, wo immer möglich, lokale Guides eingesetzt. Auf diese Weise erhalten die lokalen Bewohner ein Einkommen. Auch viele der Unterkünfte, die wir anbieten, werden von einheimischer Bevölkerung geleitet. Die meisten Unterkünfte sind aus natürlichen und regionalen Materialien gebaut, die der örtlichen Architektur angepasst und von der Natur umgeben sind.

Wenn Sie wirklich die Natur erleben möchten, dann ist ein Aufenthalt in einer Öko-Lodge ein Muss. Unsere Reiseziele haben viele gut gelegene Hotels. Sie werden aus natürlichen Materialien gebaut, haben eine Nachhaltigkeitslabel oder sind in Verbindung mit der Rainforest Alliance zertifiziert, einer Organisation zur Erhaltung des Regenwaldes.

Ziel 12 – Für nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sorgen

Ziel 12 beschreibt den Wandel zu einer nachhaltigen Wirtschafts- und Lebensweise, so dass die natürlichen Ressourcen effizient genutzt und geschont werden. Die Produktion und der Konsum unserer Waren müssen im Hinblick auf die wachsende Weltbevölkerung angepasst werden. „Mehr mit weniger“ lautet das Motto. Nachhaltige Lebensweisen drehen sich um die Erhaltung und dem Respekt gegenüber der Kulturen und Natur.

Meet the Locals
Wir möchten Ihnen das echte Costa Rica zeigen. Während Ihrer Reise werden Sie immer Kontakt mit der lokalen Bevölkerung haben. Erfahren Sie hier mehr darüber: Meet the Locals

Ziel 13 – Maßnahmen zum Klimaschutz

Eines der wichtigsten Probleme, die wir ansprechen müssen, ist der Klimawandel. Dem Klimawandel sind buchstäblich keine Grenzen gesetzt; er wirkt sich auf jedes Land aus. Die Auswirkungen sind jedoch von Land zu Land unterschiedlich: Dürren, extreme Stürme und Überschwemmungen. Der Flugverkehr schafft weltweit Wohlstand und Arbeitsplätze. Jedoch produziert dieser auch enorme CO2-Emissionen.

Bei einer langen Reise trägt der Flug den Hauptteil der gesamten verursachten CO2-Emissionen der Reise. Die CO2-Bilanz Ihres Transportes und der Unterkunft ist begrenzt, vor allem, wenn Sie in regionalen Restaurants essen, in kleinen, nachhaltigen Unterkünfte wohnen und regionales Lebensmittel essen. Lesen Sie mehr über die CO2-Emissionen pro Reise.

Die Reduzierung und Kompensation der CO2-Emissionen

Fairaway kompensiert die gesamten CO2-Emissionen Ihrer Reise. Wir kompensieren nicht nur die Emissionen der Landreise, die Sie bei uns buchen, sondern auch die des Fluges. Wir berechnen die Emissionen anhand von Carmacal, einem Kohlenstoff-Rechner, der die CO2-Emissionen pro Reise berechnet. Fairaway gestaltet Ihre Reise CO2-neutral, indem wir in effiziente Kochherde in Ghana investieren. Lesen Sie mehr über die CO2-Kompensation.

Ziel 14 – Gesunde Ozeane, Meere und Flüsse

Ozeane sind der Motor der globalen Welt, mit ihrer Temperatur, ihren Bewegungen und ihrem Unterwasserleben schaffen sie die Basis um die Erde für uns Menschen bewohnbar zu machen. Sie decken drei Viertel der Erdoberfläche ab. Unser Trinkwasser, unser Wetter, das Klima, die Küste, vieles von unserer Nahrung und sogar unsere Luft, die wir einatmen, sind von den Meeren abhängig.

Dopper und die Begrenzung des Plastikmülls

Ab 2017 erhält jeder Reisende von Fairaway eine Dopper, eine nachfüllbare Trinkflasche. Wir wollen damit die Menge an Einweg-Plastikmüll reduzieren. In den meisten Ländern, in denen wir Ausflüge organisieren, ist es nicht möglich, Wasser aus dem Wasserhahn zu trinken. Im Durchschnitt verwenden Sie während einer zweiwöchigen Reise mindestens 15 Flaschen Wasser pro Person, vor allem in heißen Ländern, wo man viel trinken muss. Dies bewirkt, dass eine große Menge an Plastikmüll produziert wird. In vielen Ländern wird Abfall nicht ordnungsgemäß verarbeitet und die Entsorgung ist ein großes Problem.

Ziel 15 – Wiederherstellung der Ökosysteme und die Erhaltung der Artenvielfalt

Der Schutz, die Wiederherstellung und die nachhaltige Nutzung von Ökosystemen bilden einen Teil des 15. Ziels der globalen Ziele. Weiterhin gilt es die nachhaltige Waldbewirtschaftung zu fördern, Wüstenbildung zu bekämpfen, Bodenverschlechterung zu stoppen und die Biodiversität zu erhalten.

Die Begriffe „eco“ und „nachhaltig“ sind oft verwirrend. Der Begriff „eco“ handelt vom  Tourismus, der keine schädlichen Auswirkungen auf die Natur hat. Nachhaltiger Tourismus ist weiter gefasst: Hier bezieht sich auf kleine Skala, keine Schäden an Natur und Kultur, um sicherzustellen, dass die lokale Bevölkerung in den Tourismus zu Gute kommt.

Die Artenvielfalt in unseren Reiseländern ist riesig und gemeinsam können wir sicherstellen, dass dies auch in Zukunft so sein wird, so dass Reisende auch weiterhin die überwältigende Natur genießen können. Deshalb arbeiten wir hauptsächlich mit Hotels, die mit dem CST (Zertifikat für nachhaltigen Tourismus) ausgezeichnet sind, zusammen.

Besuchen Sie die weniger besuchten Nationalparks

Nationalparks sind berühmt und es gibt mehrere Parks, die auf der Reiseroute eines jeden Reisenden sind. Es ist logisch, dass Sie diese schönen Parks besuchen möchten, aber die Artenvielfalt leidet manchmal wegen der großen Anzahl an Besuchern. Es ist daher wichtig, auch weniger besuchte Parks in Ihrer Reiseroute einzuplanen. Diese Parks sind weniger besucht und so können Sie die schöne Natur noch besser genießen. Das ist gut für Sie und das Reiseland.

Unterstützung von Hilfsorganisation

In unseren Reiseländern gibt es mehrere Projekte, die auf den Schutz von sensiblen Naturräumen und Arten, wie Schildkröten und Jaguare, spezialisiert sind. Durch den Besuch dieser Projekte unterstützen Sie deren Arbeit. Zum Beispiel können Sie mit das Jaguar Rescue Center in Playa Chiquita und das Reserva Playa Tortuga Ojochal in Costa Rica besuchen. Das Reserva Playa Tortuga Projekt setzt sich für den Schutz von Meeresschildkröten ein, da alle Schildkrötenarten vom Aussterben bedroht sind.

Ziel 17 – Partnerschaften, um die Ziele zu erreichen

Um bis zum Jahr 2030 die globalen Ziele zu erreichen, müssen Regierungen, Unternehmen, Bürger und Organisationen zusammen arbeiten. Mit unseren Reiseexperten in den jeweiligen Ländern treffen wir Vereinbarungen darüber, wie wir zukünftig diese Ziele erreichen können.

Unsere nachhaltigen Projekte in unseren Reiseländern

Seite 1 von 612345...Letzte Seite »

Möchten Sie jeden Monat Reise-News und Insider-Tipps von unseren Experten bekommen?

* indicates required

Sie haben sich erfolgreich für den Newsletter angemeldet!