Dopper auf Reisen

Nehmen Sie die Dopper Trinkflasche mit nach Georgien

Wer an Georgien denkt, denkt an Berge. Prächtige Berglandschaften mit schnell-strömenden Bergflüssen, die so sauber sind dass man davon trinken kann. Diese Art von Landschaft ist vor Allem im Norden des Landes wiederzufinden. Der Rest des Landes ist viel niedriger und in den Sommermonaten trocken und sehr heiß. Wasser ist dort oft viel knapper und es wird nicht empfohlen, Leitungswasser im ganzen Land zu trinken. Obwohl die zwei größten Städte eine einigermaßen gute Wasserqualität haben. Grund für uns, etwas besser vorbereitet zu sein, denn wir wollten keinen Beitrag zur globalen Plastikverschmutzung leisten. – So ging die Dopper mit auf Reisen.

Georgien in den Kinderschuhen in Bezug auf Recycling

Die Georgier trinken selbst gerne Quellwasser. Sie haben auch eine ausgezeichnete Quelle in Borjomi, auf die sie sehr stolz sind. Flaschen mit diesem Quellwasser sind in allen Größen überall sehr günstig erhältlich. Und auch überall wieder leer zu finden. Zum Beispiel auf der Straßenseite. Georgier sind sehr stolz auf ihr Land, aber sie scheinen nicht zu bemerken, dass sie es mit großen Mengen an Plastik verschmutzen. Nicht nur die Plastikflaschen sind ein Problem, sondern auch noch die vielen Plastiktüten, die man in jedem Geschäft bekommt. Wie ein georgischer Ladenbesitzer einmal zu mir sagte: „In Georgia bekommt man mindestens 3 Plastiktüten – für jeden Laib Brot eine, sonst kommen die Kunden nicht mehr wieder“ Ich stieß auf völlige Überraschung, als ich meinen eigenen Rucksack herausholte und die Einkäufe hineinsteckte. Insofern ist hier noch einiges nachzuholen. So hatte ich bald eine Mission während unserer Tour.

Unsere „ungeschickte“ erste Annäherung mit dem Dopper

Wir denken, dass es wichtig ist, keine weiteren Spuren zu hinterlassen, wenn wir ein Land besuchen. Deshalb nahmen wir nicht weniger als 3 Dopper auf einer Reise mit, um vor Ort zu sehen, wie wir sie mit sauberem Trinkwasser füllen können. Die Menge der Online-Informationen darüber ist noch ziemlich begrenzt und wir wussten nicht genau, was wir erwarten durften. Abgesehen davon, dass das Leitungswasser in der Hauptstadt Tiflis einigermaßen sicher ist, aber ab und zu schädliche Bakterien enthalten kann. Da wir die Nacht so lokal wie möglich verbracht haben, wurde es zur Gewohnheit, unseren Gastgeber bei Ankunft zu fragen, ob das Leitungswasser trinkbar ist. In allen Fällen (auch in den Städten) wurde es uns nicht geraten.

An unserem ersten Tag in Tiflis haben wir darum mehr als anderthalb Liter Leitungswasser mit einem Filter behandelt, bevor wir es in unsere Dopper gossen haben und in die Stadt gelaufen sind. Eine sehr gute Idee, denn eine halbe Stunde nachdem wir durch 40 Grad Schatten gehüpft waren, war unser gesamtes Wasser getrunken und wir standen auf einem Berg in der Nähe der Burg. Keine Bäume, kein Schatten, nur ein Mann, der Wasserflaschen verkaufte. Er war für einen Moment unsere Rettung. Am 2. Tag machten wir uns also mit unseren 3 Doppern und 2 nachgefüllten Plastikflaschen auf den Weg, was uns aber nicht länger als eine bis zwei Stunden half. Wieder kauften wir Plastikflaschen ein. Als am 4. Tag die Batterie unseres Filters starb, entschieden wir, dass wir erfolglose Weltverbesserer waren. Die Moral dieser Geschichte: Reisen Sie mit einer Familie bei hohen Temperaturen? Ersetzen Sie Ihren Dopper durch viel größere, wiederverwendbare Flaschen und kaufen Sie eine wiederaufladbare Batterie für Ihren Filter.

Unser Wasserfilter war der SteriPEN, in der Größe eines Stiftes, der durch UV-Licht Bakterien und auch andere Viren aus dem Wasser filtert. Eine nicht wiederaufladbare Batterie ist standardmäßig enthalten, aber auch wiederaufladbare Batterien sind erhältlich. Beachten Sie, dass sie eine geringere Kapazität als die nicht wiederaufladbare Version haben, daher sind sie schneller leer.

nachhaltige tipps georgien

Es ist einfacher, außerhalb der Stadt Trinkwasser zu finden

Es ging viel einfacher außerhalb der Stadt! An vielen Stellen gibt es Wasserhähne, zum Beispiel in den Dörfern, in Parks, in der Nähe des Spielplatzes, neben Kirchen und Klöstern oder auf der Bergstraße auf dem Weg zu einer Touristenattraktion. Einen Hinweis dafür, dass es sich um Trinkwasser handelt gibt es nicht. Aber die Bewohner benutzen diese Hähne selbst und versicherten uns, dass dieses Wasser gut trinkbar sei. Wir wurden davon nicht krank und unsere Dopper konnten mit eiskaltem Wasser befüllten. Auch an den Rastplätzen neben Restaurants und Cafés gibt es immer eine Quelle mit Wasser. Und in den Bergen ist es ganz einfach. Die wirbelnden Wassermassen in den Tälern, die eine graue Farbe haben, lassen Sie am besten links liegen, wurde uns gesagt. Wasser das in die Höhlen und Felswände läuft ist trinkbar, genau wie Gletscherwasser direkt auf dem Gletscher. Kleine Bäche etwas weiter bergab sind mit ziemlicher Sicherheit sauber, da die Rinder immer viel niedriger grasen. Alles in allem mussten wir außerhalb der Städte kein Wasser kaufen, sondern füllten immer unsere Doppler und gebrauchten 2-Liter-Flaschen nach. Wie viele Plastikflaschen wir damit gespart haben, ist uns in den ersten vier Tagen in Tiflis klar geworden. Als 4-köpfige Familie trinken Sie einfach viel Wasser, besonders bei hohen Temperaturen.

 

nachhaltige tipps georgien

Nachhaltige Tipps Georgien

  1. Durch Schaden und Scham fanden wir heraus, wie viel Wasser man an einem Tag braucht. Nehmen Sie also zusätzlich zu Ihrem Dopper an heißen Tagen mindestens eine Extraliterflasche mit. Sie können diese Flasche einmal kaufen und dann täglich wiederverwenden.
  2. Im Gegensatz zu vielen anderen Entwicklungsländern fanden wir es in Städten schwierig, Wasserhähne zu finden. Also nimm genug Wasser mit für eine Städtereise. Sie können das Leitungswasser hier auch für einige Minuten kochen und Ihre Flasche damit füllen, oder ganz leicht Tee machen, der schmeckt auch kalt sehr gut.
  3. Außerhalb der Städte finden Sie Stellen mit Wasserhähnen vor allem an religiösen Gebäuden und Sehenswürdigkeiten in der Natur. Fragen Sie im Zweifelsfall, ob Sie das Wasser trinken dürfen oder nicht.
  4. Zeigen Sie den Georgiern, wie sie ihr Land sauber halten können und geben Sie voran mit gutem Beispiel, indem Sie ihre eigene Tüte mit Lebensmitteln mitbringen, oder Ihren Rucksack befüllen. Mehr als einmal wird dies auch zu netten Gesprächen führen, das Sie sogar kostenlos erhalten 😉
  5. Entferne, wenn möglich, den Müll, den andere in die Natur werfen. Für manche Menschen öffnet sich eine neue Welt, wenn Sie das tun, und sie weisen wiederum Andere darauf hin. Die Kinder, die Ihre Süßigkeiten in den Bergen auf den Boden warfen, erzählten ihren Eltern, dass ich sie aufgehoben habe und ich habe gleich zwei große Daumen hochgehalten.

Brauchen Sie noch Inspiration?

Haben Ihnen die Georgien Reisetipps zugesagt? Lassen Sie sich von unseren Fairaway Beispielreisen inspirieren und kontaktieren Sie Nika für weitere Fragen.

Fragen Sie ein individuelles Angebot für Ihre Georgien Rundreise an

Fairaway bringt Sie in direkten Kontakt mit Nika , Ihren Reisespezialisten vor Ort. Er kennt Georgien durch und durch und kann Sie optimal beim Zusammenstellen Ihrer Georgien Rundreise beraten. Sie buchen Ihre Reise über uns direkt bei einem kleinen lokalen Reiseveranstalter. So profitieren Sie von lokalen Insider Tipps und wird Ihre Reise zu einem besonderen Erlebnis. Fragen Sie nach einem individuellen Angebot oder schreiben Sie Nika eine E-Mail via nika@fairaway.de.

Lernen Sie Nika kennen, der schon sein Leben lang in Georgien lebt. Er ist spezialisiert auf das Organisieren von individuellen Georgien Reisen. Er organisiert Ihnen eine Rundreise, die ganz Ihren Wünschen entspricht.

Lesen Sie mehr

Z

100% nach Maß

Wir gehen auf Ihre individuellen Wünsche ein.

Z

Lokale Experten

Geheimtipps und Betreuung von unseren Experten vor Ort.

Z

Authentisch & Persönlich

Direkter Kontakt und persönliche Beratung.

Z

Sicherheit & Garantie

Buchung und Zahlung nach deutschem Reiserecht.

Möchten Sie jeden Monat Reise-News und Insider-Tipps von unseren Experten bekommen?

* indicates required

Sie haben sich erfolgreich für den Newsletter angemeldet!