So geht's: Plastik reduzieren in Suriname

Unsere Tipps für eine plastikfreiere Reise

In fast allen Ländern außerhalb Europas stoßen Sie als wohlwollender, umweltbewusster Reisender auf das gleiche Problem: Das Wasser aus dem Wasserhahn ist nicht trinkbar und Sie sind gezwungen, Trinkwasser in Plastikflaschen zu kaufen. In warmen Ländern wie Suriname kann die Anzahl der von Ihnen verwendeten Plastikflaschen schnell steigen. Glücklicherweise können Sie in Paramaribo Leitungswasser trinken! Aber wie schön wäre es, wenn Sie während Ihrer Tour durch Suriname keine Plastikflaschen kaufen müssten und nicht zum wachsenden Berg aus Plastikmüll und der Plastiksuppe beitragen müssten? Wir helfen Ihnen gerne mit diesen nachhaltige Reisetipps Suriname.

Nachhaltige Reisetipps Suriname

Nicht nur Plastikflaschen, sondern auch Plastikmüll ist in Suriname ein großes Problem, weil das Land nicht in der Lage ist, Kunststoff richtig zu verarbeiten. Die Top 3 der Kunststoffabfälle, die im Meer landen, bestehen aus Flaschen, Beuteln und Strohhalmen! Als Reisender können Sie dabei helfen, indem Sie so wenig Plastikmüll wie möglich herstellen.

Fairaway ist bestrebt sicherzustellen, dass unsere Reisenden bis Ende 2019 keine Plastikflaschen mehr an allen unseren Zielorten verwenden werden. Nehmen Sie diese Herausforderung mit uns an? Im Folgenden eine Reihe von Reisetipps mit Alternativen zu Plastikwasserflaschen.

„Eine Reise von tausend Meilen beginnt mit einem einzigen Schritt“

Tipp 1: Nehmen Sie eine wiederverwendbare Wasserflasche mit auf Ihre Reise

Während Ihrer Rundreise durch Suriname gibt es viele Möglichkeiten, Ihre Dopper oder andere wiederverwendbare Wasserflaschen zu füllen. In Paramaribo können Sie einfach das Wasser aus dem Wasserhahn trinken. Fairaway Reisespezialistin Lizet regt die Unterkünfte außerhalb von Paramaribo an, deren Gästen Trinkwasser zur Verfügung zu stellen. Einige Hotels stellen große, nachfüllbare Wasserbehälter zur Verfügung, andere Hotels reinigen Regenwasser. Nehmen Sie also Ihre Dopper-Flasche, die Sie bei Ihrer Buchung kostenlos erhalten, oder eine andere nachfüllbare Wasserflasche bei Ihrer Rundreise nach Suriname mit.

nachhaltige Reisetipps Suriname

Tipp 2: Nehmen Sie eine Lifestraw Go Flasche mit auf Ihre Reise

Mit nur einem Dopper werden Sie wahrscheinlich nicht davon abkommen, hin und wieder eine Plastikflasche Wasser zu kaufen. Vor allem kleine Unterkünfte haben nicht immer Trinkwasser zur Verfügung und Sie können oft das Wasser auf dem Weg nicht trinken. Eine clevere Lösung ist die Lifestraw Go Flasche. Diese ist eine Plastikflasche mit einem Wasserfilter. Auf der Oberseite ist ein Trinkschnabel und wenn Sie trinken, wird das Wasser über den Strohhalm gefiltert. Der Filter tötet 99,9% der Bakterien. Es ist ein großartiges Konzept: Sie füllen einfach Ihre Flasche mit Leitungswasser und Sie können es sofort trinken. Es gibt auch eine doppelte Filterung des LifeStraw Go, bei der neben dem Lifestraw Wasserfilter auch eine Kohlenstoffkapsel integriert ist, die für weniger Chlor sorgt und unangenehme Gerüche verschwinden lässt.

Neben Leitungswasser können Sie sogar Wasser aus fließenden Flüssen trinken. Die Flasche hat ein Fassungsvermögen von 0,65 Litern. Nach 1000 Litern fließt kein Wasser mehr durch den Filter und Sie können die Flasche nicht mehr benutzen. Es besteht daher kein Risiko, schlecht gefiltertes Wasser zu trinken.

Nachhaltige Reisetipps Suriname – Tipp 3: Nehmen Sie einen SteriPen mit auf Ihre Reise

Eine weitere und sichere Möglichkeit, Ihr Wasser zu reinigen, ist mit einem SteriPen. Der SteriPen arbeitet auf der Basis von ultraviolettem Licht und tötet 99,9% der Bakterien und Viren ab. Sie benötigen eine nachfüllbare Wasserflasche mit einer großen Öffnung, damit Sie den SteriPen durch das Wasser rühren können. Es dauert ungefähr anderthalb Minuten, um das Wasser zu reinigen. Der Steripen Adventurer wird von Mitarbeitern von Fairaway sehr oft benutzt. Das ist praktisch und einfach. Kleiner Nachteil ist, dass es mit Batterien funktioniert, daher ist es ratsam, spezielle Akkus zu kaufen und ein Ladegerät mitzunehmen.

nachhaltige Reisetipps Suriname

Tipp 4: Lassen Sie die kostenlosen Plastikflaschen in Ihrem Zimmer

Einige Hotels stellen als Service eine oder zwei Plastikflaschen Wasser auf Ihren Nachttisch. Wenn Sie diese verwenden, werden Sie am nächsten Tag neue Flaschen finden. Lassen Sie diese stehen und füllen Sie Ihre eigene Flasche auf. Normalerweise können Sie Ihre Wasserflasche im Frühstücksraum auffüllen. Wenn das nicht funktioniert, fragen Sie an der Rezeption, wo Sie Ihre Flasche mit Trinkwasser auffüllen können. So haben Sie bei einer Übernachtung Plastik gespart.

Weitere nachhaltige Reisetipps Suriname zur Reduzierung von Plastikmüll

Neben der Reduzierung der Verwendung von Plastiklaschen können Sie natürlich auch dazu beitragen, die Verwendung von Kunststoff im Allgemeinen zu reduzieren. Nachfolgend ein paar praktische Tipps:

  • Nehmen Sie Ihre eigene Einkaufstasche mit. In vielen Geschäften bekommen Sie automatisch eine Plastiktüte mit Ihren Einkäufen. Wenn Sie Ihre eigene Tasche dabei haben, können Sie eine Plastiktüte einfach ablehnen. Das spart viel Kunststoff! Es gibt handliche faltbare und superleichte Tragetaschen zum Verkauf in Deutschland.
  • Plastikstrohhalme in Getränken ablehnen. Ein Strohhalm scheint klein zu sein, aber Strohhalme tragen wesentlich zur Plastiksuppe in den Ozeanen bei.
  • Manchmal sind Toilettenartikel in Plastikverpackungen in Ihrem Hotelzimmer. Verwenden Sie nur das, was Sie brauchen und benutzen Sie Ihr eigenes Shampoo so viel wie möglich.
  • Wenn Sie unterwegs eine Flasche Soda kaufen, ist eine Glasflasche oder eine Dose besser als eine Plastikflasche.

nachhaltige reisetipps Suriname

Was passiert in Suriname?

Unsere Reisespezialistin Lizet tut alles, um den Reisenden von Fairaway während ihrer Suriname Rundreise so wenig Plastikflaschen wie möglich zu bieten. Auf diese Weise stimuliert sie die Hotels, Alternativen zu bieten, um Ihre wiederverwendbare Flasche wieder aufzufüllen.

Nachhaltige Reisetipps Suriname – erzählen Sie es weiter!

Gemeinsam erreichen wir mehr. Wenn Sie von einer Methode begeistert sind, zum Beispiel Plastikwasserflaschen nicht zu benutzen, teilen Sie es mit anderen. Sie können auch an das Hotel appellieren, in dem Sie sich aufhalten, wenn Sie zum Beispiel kostenlose Wasserflaschen als Service in Ihrem Zimmer haben, aber es nirgendwo einen Wasserbehälter gibt, an dem Sie Ihre eigene Flasche auffüllen können. Sind Sie jemand, der Bewertungen auf Websites wie Tripadvisor abgibt, und das Hotel einen Wasserbehälter hat, dann ist es schön, das als ein Plus zu erwähnen.

Ihre nachhaltigen Reisetipps, um den Gebrauch von Wasserflaschen zu reduzieren

Wir sind sehr neugierig auf Ihre Lieblingsmethode, um die Verwendung von Wasserflaschen zu reduzieren. Welche der oben genannten Tipps ist Ihr Favorit? Oder haben Sie noch einen Tipp, den wir noch nicht erwähnt haben? Lassen Sie es uns über Facebook wissen oder senden Sie uns eine E-Mail an info@fairaway.de

Lizet

Lizet

Unsere Suriname Spezialistin

Lernen Sie Lizet kennen. Sie lebt schon seit Jahren in Suriname und freut sich darauf Ihnen einen individuellen Reiseplan für Suriname zusammenzustellen.

Lizet kennenlernen

Nachhaltige Reisetipps Suriname

Übernachten Sie bei Ihrer Reise durch Suriname in einmaligen Unterkünften und lesen Sie Lizet’s Reisetipps. Wussten Sie, dass Februar und April und Mitte August bis Mitte November die beste Reisezeit für Suriname ist?

Fragen Sie ein Angebot für eine Rundreise durch Suriname an

Wollen Sie gerne Suriname entdecken? Lassen Sie sich von unseren Beispielreisen nach Suriname inspirieren und fragen Sie unseren Experten nach einem individuellen Angebot.

Auch interessant:

Z

100% nach Maß

Wir gehen auf Ihre individuellen Wünsche ein.

Z

Lokale Experten

Geheimtipps und Betreuung von unseren Experten vor Ort.

Z

Authentisch & Persönlich

Direkter Kontakt und persönliche Beratung.

Z

Sicherheit & Garantie

Buchung und Zahlung nach deutschem Reiserecht.

Möchten Sie jeden Monat Reise-News und Insider-Tipps von unseren Experten bekommen?

* indicates required

Sie haben sich erfolgreich für den Newsletter angemeldet!